Los gehts, was habe ich, was brauch ich noch

So, es ist so weit, ich bau mir nochmal ne Kiste zusammen, diesmal basierend auf der neuesten VPinball Version unter Windows 10. Vor ein paar Tagen habe ich im Keller noch einen alten Rechner, also Proz i5 mit Lüfter, 8 GB RAM und ner passiven Grafikkarte gefunden. Zu Weihnachten hat meine Tochter ne GForce 1050 bekommen, seither liegt die alte GForce, ich glaub ne GTX 285er oder so, nutzlos rum. Weiterhin gibt es noch ne 128 GB SSD aus einem Aufrüstprojekt und ein Monitorpärchen 24 Zöller von ASUS, auch schon etwas älter. Also hab ich mir gestern kurzer Hand ein Motherboard, nen fettes Netzteil 550 W und nen Gehäuse besorgt.

Die Monitore schließ ich erst mal an, bis die Kisten komplett installiert und lauffähig ist, dann besorg ich nen großen Monitor als Spielfläche. Für den Test und die Einrichtung reichen die zwei 24Zöller allemal. Im Gegensatz zu meinem ersten Projekt, da habe ich einen IPac für die Tastensteuerung genommen, möchte ich das diesmal mit einem ARDUINO Leonardo realisieren. Hab so das Gefühl, dass das eine günstigere und vor allem flexiblere Variante werden könnte. Beim IPAC stört mich die Einstellung der Knöpfe und die Software empfinde ich als wenig intuitiv. Warten wir es ab, wie sich das ganze entwickelt.

OK, weiter gehts.

Eigentlich sollte es jetzt kein Problem sein, die Kiste übers Wochenende zusammen zu setzten, leider musste ich gerade feststellen, dass der Proz nicht passt, ich deswegen in den sauren Apfel beißen und mir noch nen neuen Core I5-4590 mit 3,3GHz dazu bestellen muss. Hoffe, das Teil kommt bis morgen an, damit ich anfangen kann, die Kiste mit ner Windows 10 Testversion zu installieren. 

Bisher sieht das Projekt so aus:

Erst mal die Einzelteile sortieren ...

 

und schnell zusammenschrauben.

 

 

Eigentlich wollte ich ja noch die passive Graka einbauen, aber das Gehäuse hat zu wenig Platz, so dass ich die Grafikkarte, die auf den zweiten PCI Express Slot gehört nicht einbauen kann. Ist jetzt erst mal nicht so schlimm, später werde ich das Gehäuse sowieso zerlegen und nur die Aufhängungen für Motherboard, Festplatte und Netzteil benutzen, den Rest flexe ich weg, so dass der Rechner schön zugänglich im Pinball eingebaut werden kann. Auf neudeutsch heißt das "Decasing", glaube ich.

Wie auch immer, im Moment siehts noch wild aus, die Verkabelung richte ich später, wenn der Prozessor da ist. Jetzt erst mal Feierabend machen und warten.